Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde

Master-Studiengang Europäische Ethnologie/Volkskunde

Der Master-Studiengang Europäische Ethnologie/Volkskunde setzt sich aus sechs Modulen zusammen, von denen Sie fünf studieren.

Bereits die Module des ersten Fachsemesters Kulturwissenschaftliche Textproduktion (KT-MA) und Strukturen der Wissensproduktion in der Europäischen Ethnologie/Kulturanthropologie (SW-MA) zeigen die starke Ausrichtung des Studiengangs auf die Forschungspraxis an. Sie lernen, welche Mittel zur Verfügung stehen, Wissenschaft einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen und worin sich die volkskundliche Produktion von Wissen von der Wissensproduktion anderer Disziplinen unterscheidet.

Im zweiten Semester haben Sie die Möglichkeit, zwischen den Modulen Forschungsfelder: Episteme und Epistemologie (FE-MA) und Materialität der Kultur (MK-MA) zu wählen. In beiden Modulen geht es um die Produktion und das Verstehen kultureller Codes. Im ersten Fall sind diese an Verständigungspraxen wie etwa Sprache, Körper, Gefühlsäußerungen, im zweiten Fall an der Zeichenhaftigkeit der Dingwelt und den daran anknüpfenden Praxen ausgerichtet.

Im zweiten und dritten Fachsemester können Sie im Modul Forschendes Lernen (FL-MA) gemeinsam mit Lehrenden des Seminars ein Forschungsprojekt entwickeln, bearbeiten und abschließen. Den Abschluss kann eine Veröffentlichung, eine Ausstellung, eine multimediale Präsentation etc. bilden.

Im dritten Semester wird Ihnen im Modul Forschungskolloquium/Exkursionen (FKE-MA) die Möglichkeit geboten, Ihre eigenen Forschungsprojekte im Rahmen eines Kolloquiums zu diskutieren. Auch im Masterstudium steht Ihnen unser Angebot an Exkursionen zur Vertiefung Ihrer Kenntnisse und zum Vertrautwerden mit möglichen Arbeitsfeldern offen.