Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde

Vita

2004 bis 2008: Bachelorstudium Europäische Ethnologie (Volkskunde) an der LFU Innsbruck
2008 bis 2009: Magisterstudium Europäische Ethnologie (Volkskunde) an der LFU Innsbruck; Magisterarbeit: „Was heißt hier Balkan? Ex- bzw. postjugoslawische ZuwandererInnen in der Marktgemeinde Telfs. Selbst- und Fremdzuschreibungen nach ‚ethnischen’ Kategorien“
2010 bis 2015: Doctor of Philosophy, Doktoratsstudium Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie an der LFU Innsbruck. (Promotionsprojekt, gefördert von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, dem Vizerektorat für Forschung der LFU Innsbruck und dem den Tiroler Wissenschaftsfonds)
2012: Ausstellungsprojekt „erbe kulturraum sölden“: andenken einpacken. souvenirs in sölden“ (gemeinsam mit Niko Hofinger und Petra Paolazzi)
2013 bis 2015: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie der LFU Innsbruck
Oktober 2015: Promotion mit der Arbeit „Normale Leute“. Tiroler Privat(zimmer)vermietung, Tourismus als Dispositiv und die Aneignung von Subjektivität“
Januar bis Mai 2016: Gastaufenthalt an der Universität Bristol; Einzelfallstudie zur Subjektposition des „männlichen caregivers“
Seit Oktober 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde an der CAU zu Kiel
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Martina Röthl ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv), des Österreichischen Fachverbands für Volkskunde und der Kommission Arbeitskulturen der dgv. Seit Juni 2018 ist sie stellvertretendes Mitglied des Fakultätskonvents der Philosophischen Fakultät der CAU Kiel und Mitglied im Fachprüfungsausschuss des Seminars für Europäische Ethnologie/Volkskunde.